•    JEDE SPENDE HILFT DEM IGEL IN SEINER GRÖSSTEN NOT !

  • 1
  • 2
  • 3
  • 4

Netzwerk Igelfreunde

Das "Netzwerk Igelfreunde e. V." versteht sich als eine Interessengemeinschaft einzelner Tierfreunde, die sich aktiv für den Igelschutz einsetzen, sei es durch:

IMG 5091 2

  • Beratung und Unterstützung von Menschen, die einen hilfsbedürftigen Igel aufgefunden haben und pflegen möchten
  • Aufklärung über aktuelle Themen des Igelschutzes in der Öffentlichkeit und Nachbarschaft
  • Informationen über artgerechte Lebensräume, igelfreundliche Gartengestaltung und vieles andere mehr ...

Unsere Intention ist insbesondere der Gedanke der

 

"Hilfe zur Selbsthilfe",

 

denn in unserer Region nahe dem Teufelsmoor und Bremen fehlt es an einer qualifizierten Igelstation, an die sich gewendet werden kann, wenn ein kranker, verletzter oder verwaister Igel aufgefunden wird.

Sich für hilfsbedürftige Igel einzusetzen, ist eine Herausforderung, die nicht nur viel Engagement und Zeit kostet, sondern auch kostspielig sein kann. Deshalb freuen wir uns unter dem Aspekt

 

"Helfen können wir nur, wenn uns jemand hilft"

 

selbstverständlich auch über Unterstützung anderer Tierfreunde, zum Beispiel über

  • Igelpatenschaften, Fördermitgliedschaften, Geldspenden
  • Sachspenden für unsere Pfleglinge wie etwa Futter
  • aktive Mitarbeit bei uns

Mehr Informationen finden Sie unter Mitgliedschaft und Spenden.

 

Aktuelles

Sommer

Der europäische Braunbrustigel (erinaceus europaeus) hat am 1. Juni 2020 das Rennen gemacht: Er wurde von der Sielmann-Stiftung zum Wildtier des Jahres gewählt. Das possierliche Stacheltier aus der Urzeit ist einerseits bei den Menschen beliebt, andererseits sorgen ausgerechnet Menschen dafür, dass die Igel-Welt seit den 1970er Jahren immer kleiner und qualitativ immer schlechter wird.

Sommer aktuell - Vorsicht bei Gartenarbeiten und bei großen und kleinen Bauvorhaben

Igelkinder in Sommer-Wochenstuben!

Das milder werdende Klima und die extreme Trockenheit in den letzten Jahren setzte den Igeln und der Natur weiterhin bedrohlich stark zu. Igel benötigen dringend Wasser, Nahrung (Insekten, Laufkäfer, Würmer, Schnecken), doch davon ist prinzipiell nichts mehr in ausreichender Menge vorhanden.

Die Paarungszeit hat, bedingt durch die warmen Temperaturen in diesem Jahr, sehr früh begonnen, und die ersten Igelbabys wurden bereits gesichtet. Die Igel-Wochenstuben sind oft unter Hecken, Sträuchern, Totholzhecken, Gestrüpp, Tannen, Holzschuppen oder Holzstapeln eingerichtet und auf den ersten Blick meist nicht zu erkennen. Deshalb ist absolute Vorsicht und Rücksichtnahme bei den Gartenarbeiten geboten.

Igelnest

So können wir die Igelmüttern bzw. alle Igel unterstützen:

  • Igel brauchen in der Wochenbettzeit dringend RUHE – wenn Sie wissen, dass sich im Garten ein Igelnest befindet, dann dieses unbedingt unangetastet lassen, und auf keinen Fall darf es umgesiedelt werden. Störungen können einen ganzen Wurf Igelbabys vernichten.
  • Lassen Sie Hunde bitte nicht unbeaufsichtigt in den Garten und gehen Sie bei den Gartenarbeiten unbedingt vorsichtig vor.
  • Verzichten Sie auf motorisierte Gartengeräte wie Fadenmäher, Motorsensen und auch selbstfahrenden Mähroboter (bzw. lassen Sie diese niemals bei Dämmerung und oder in der Dunkelheit fahren). Dies bedeutet für viele Igel das Todesurteil.
  • Stellen Sie eine oder auch gerne mehrere flache Wasserschalen (Topfuntersetzer) in ihrem Garten auf, die Sie täglich mit frischem Wasser beschicken.
  • Richten Sie eine katzensichere Futterstelle ein, ausgestattet mit Katzennassfutter ohne Gelee und Soße, gemischt mit zarten Haferflocken und etwas Raps- oder Maiskeimöl. Sollten Sie Katzentrockenfutter verwenden wollen, dann achten Sie bitte unbedingt darauf, dass es getreidefrei ist. Bitte weichen Sie dieses in Wasser ein (ersetzt nicht die Wasserstelle).

Die Igel werden ihre Hilfsangebote und Rücksichtnahme gerne annehmen.

Wir können in unserem Garten nicht die Welt retten – aber für Igel sind Gärten eine WELT!

Vielerorts leiden Igel ohnehin schon an Wohnungsnot und Nahrungsmangel, zusätzlich sind die nachtaktiven Igel, die unter Hecken, Sträuchern und Tannen den Tag verschlafen, ständigen Kollisionen oder Attacken mit motorisierten Gartengeräten ordnungsliebender Menschen ausgesetzt. Die Tiere werden vertrieben und irren teilweise mit schweren Verletzungen umher.

  

Saeugende Igelin

Fast jedes erwachsene Igelweibchen bringt in den Sommermonaten durchschnittlich 3 bis 5 Igelkinder zur Welt. Mehr als einen Monat braucht es normalerweise, bis sie alleinerziehend die Kleinen soweit versorgt hat, dass sie ihren Nachwuchs in die Selbstständigkeit schicken kann. Oft schaffen Igelmütter die kräftezehrende Aufzucht nicht, die Milch versiegt zu früh, wenn keine Wasserstellen zugänglich sind. Dies gilt auch, wenn Igelnester versehentlich aufgedeckt oder wegen Bauvorhaben umgesetzt werden. Die Folge ist, dass Igelkinder schon untergewichtig ihr Nest verlassen. Gesammelte Datenaufzeichnungen belegen, dass die meisten Igelkinder im August/September geboren werden. In wärmeren Bundesländern haben Igelkinder schon 1 bis 2 Monate früher Geburtstag. Ganz offensichtlich bringt auch der Klimawandel den Jahreskreislauf der Igel durcheinander. Aus dem Kölner und Aachener Raum wurden schon Ende Mai die ersten Igelbabys gemeldet; aus Österreich (Raum Wien) gibt es ähnliche Meldungen. 

 

Danke, dass Sie sich für die Igel und der damit verbundenen Natur interessieren.

Bei Fragen stehen wir Ihnen gerne unter unserer Notfalltelefonnummer zur Verfügung: 01575-5021973 (bitte hinterlassen sie unbedingt ihre Telefonnummer, falls wir gerade nicht persönlich ans Telefon gehen können), oder schreiben uns eine Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!, bitte auch hier ebenfalls mit Angabe ihrer Telefonnummer, um Zurückrufen zu können.

Gerne informieren wir sie über die Möglichkeit einer Igelpatenschaft oder über die Mithilfe in unserem Verein.

 

 

Igelschutz und Hilfe

Unterstützen Sie unsere Arbeit für Igelschutz und Igelhilfe !

Wir finanzieren unsere Arbeit ausschließlich durch Mitgliedsbeiträge und Spenden.

Deshalb freuen wir uns über jede Unterstützung.

 

Mit einem Klick auf den Spenden-Button können Sie sofort spenden.

 

Wir bedanken uns im Namen der hilfsbedürftigen Igel an dieser Stelle unbekannterweise recht herzlich für Ihre Unterstützung.

Notfall-Kontakt

Sie haben einen hilfsbedürftigen Igel gefunden und benötigen Hilfe?

Informationen zur Ersten Hilfe finden Sie hier.

 Für weitergehende Fragen oder dringend benötigte Unterstützung erreichen Sie uns über unser

Notfall-Telefon: 01575 - 502 1973

oder per

e-Mail: kontakt@netzwerk-igelfreunde.de

Das Telefon ist speziell für Igelfinder in unserer Region (Landkreis Osterholz / Bremen) eingerichtet.
Bitte geben Sie uns in dringenden Fällen die Möglichkeit zum Rückruf.

Wir bitten um Verständnis, dass wir als ehrenamtlich Engagierte nicht rund um die Uhr erreichbar sind.